Lemberg

* * *

I
Lẹmberg,
 
1) ukrain.ukrainisch Lwịw, L'viv [lvɪv], russisch Lwọw, L'vov [lvɔv], polnisch Lwów [lvuf], Gebietshauptstadt im Westen der Ukraine, 300 m über dem Meeresspiegel, 788 000 Einwohner; kultureller und wirtschaftlicher Mittelpunkt der Westukraine; vier Universitäten (darunter eine TU und eine katholische Universität [gegründet 2002]), Akademie für Veterinärmedizin, mehrere Hochschulen, Museen, Opernhaus; Sitz des Oberhauptes (Großerzbischofs) der ukrainisch-katholischen Kirche und eines lateinischen Erzbischofs. Die Industrie umfasst Fahrzeug- (Omnibusfabrik) und Maschinenbau, Fernsehgerätewerk, Bekleidungs-, Nahrungsmittel-, Glas-, keramische, chemische und Druckindustrie. Verkehrsknotenpunkt, Flughafen.
 
 
Nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges blieben erhalten: Mauerteile der Festung aus dem 13. Jahrhundert, städtisches Arsenal (1553, 1573-75 neu gebaut und im 18. Jahrhundert umgestaltet; heute historische Waffensammlung) und Pulverturm (1554-56; heute Haus der Architekten), Nikolaikirche (13. Jahrhundert, im 17. Jahrhundert stark verändert), spätgotische römisch-katholische Kathedrale (14./15. Jahrhundert, barock umgestaltet), armenische Kathedrale (1363-70, barock verändert, Fassade 1908), Mariä-Entschlafen-Kathedrale (1591-1629) mit »Kornjaktowski«-Glockenturm (1573-78, 66 m hoch), Dominikanerkirche (1764 und 1766-78) und Georgskirche (1744-63) sowie unter den Profanbauten das »Schwarze Haus« (1577), das Kornjaktowski-Haus (1580, heute historisches Museum), das Ljubomirski-Palais (1695), das neue Rathaus (1828-37), das so genannte Ossolineum (heute Bibliothek der Akademie der Wissenschaften der Ukraine, 1826/27-48), das Dramatische Theater, das Opernhaus (1897-1900) und das Landtagsgebäude (1877-81; heute Universität). Bemerkenswert auch die Jugendstilarchitektur (Gebäude der Versicherungsgesellschaft »Dnestr«, 1905) sowie konstruktivistisch geprägte Bauten (Postamt, 1923). Nach dem Generalbebauungsplan von 1956-66 begann eine umfangreiche Stadterweiterung.
 
 
Das 1256 erstmals urkundlich erwähnte Lemberg wurde von Fürst Daniil Romanowitsch (Daniel, Herrscher, Galizien und Wolhynien) als Festung gegen die Tataren gegründet. 1340 und erneut 1349 vom polnischen König Kasimir III., dem Großen, erobert, erhielt es 1356 Magdeburger Recht und entwickelte sich zum wirtschaftlichen und kulturellen Zentrum von Rotreußen. 1527 vernichtete ein Brand das gotische Lemberg. Mit der ersten Polnischen Teilung kam die Stadt 1772 an Österreich und war bis 1918 Sitz des Statthalters für Galizien. Sie wurde Mittelpunkt des polnischen kulturellen Lebens und des nationalen Erwachens der Ukrainer. Nach dem Ersten Weltkrieg übernahm zunächst ein im Oktober 1918 entstandener »Ukrainischer Nationalrat« die Macht in Lemberg, das im November 1918 von polnischen Truppen erobert wurde. 1919-39 war Lemberg Hauptstadt einer polnischen Woiwodschaft und wurde zu Beginn des Zweiten Weltkriegs der Sowjetunion (Ukraine) angegliedert. Während der deutschen Besetzung (1941-44) gehörte es als Hauptstadt des Distrikts Galizien zum Generalgouvernement. Ein 1941 in der Stadt errichtetes Getto bestand bis 1943; die jüdische Bevölkerung (1939 rd. ein Drittel der Einwohner) wurde von den deutschen Besatzern (unter Beteiligung ukrainischer Nationalisten) ermordet beziehungsweise in die national-sozialistischen Vernichtungslager deportiert. Nach der Rückeroberung Lembergs durch die sowjetische Armee (27. 7. 1944) und der anschließenden Vertreibung der polnischen Bevölkerung wurden Ukrainer angesiedelt.
 
 
 
L. - Lwow - Lviv. Eine Stadt im Schnittpunkt europ. Kulturen, hg. v. P. Fässler u. a. (21995).
 
 2) Berg südöstlich von Rottweil, Baden-Württemberg, mit 1 015 m über dem Meeresspiegel die höchste Erhebung der Schwäbischen Alb; Aussichtsturm.
 
II
Lẹmberg,
 
Eugen, Soziologe, * Pilsen 27. 12. 1903, ✝ Wiesbaden 25. 12. 1976; seit 1952 Professor, leitete 1951-55 das Hessische Lehrerfortbildungswerk, lehrte seit 1957 an der Hochschule für Internationale Pädagogische Forschung in Frankfurt am Main. Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Arbeiten bildeten Geschichte, Erscheinungsformen des Nationalismus und Fragen zu Nationalität, Ideologie und pädagogische Soziologie.
 
Werke: Geschichte des Nationalismus in Europa (1950); Nationalismus. Band 1: Psychologie und Geschichte (1964); Band 2: Soziologie und politische Pädagogik (1964); Ideologie und Gesellschaft. (1971); Anthropologie der ideologischen Systeme (21987).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lemberg — (Львів/Lwiw) …   Deutsch Wikipedia

  • Lemberg — • Seat of a Latin, a Uniat Ruthenian, and a Uniat Armenian archbishopric Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Lemberg     Lemberg     † …   Catholic encyclopedia

  • Lemberg — (poln. Lwów), Hauptstadt des österreich. Kronlandes Galizien, liegt unter 49°50´ nördl. Br. und 24° östl. L., 278 m ü. M., in einem von bewaldeten Hügeln umgebenen, gegen N. geöffneten Talkessel, am Peltew (Nebenfluß des Bug) und an den… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Lemberg — Lemberg, Hauptst. des Königreichs Galizien am Peltew, auf einer freundlichen Anhöhe mit entzückenden Umgebungen, deren Hintergrund erhabene Gebirge umschließen, hat schöne Vorstädte und einen prachtvollen Dom. Von seinen 55,000 Ew. sind 20,000… …   Damen Conversations Lexikon

  • Lemberg [1] — Lemberg (polnisch Lwow), 1) (Ostgalizien), seit 1854 eines der beiden Verwaltungsgebiete des österreichischen Königreichs Galizien, 1004, 59 QM; grenzt im Norden an Polen u. Rußland, im Osten an Rußland, im Südosten an die Moldau, im Süden an die …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Lemberg [2] — Lemberg, 1) Dorf im Canton Pirmasens des baierischen Kreises Pfalz; Glashütte, Burgruine; 1450 Ew.; 2) Berg im Canton Obermoschel des baierischen Kreises Pfalz, mit Quecksilber u. Steinkohlenbergwerken; 3) Herrschaft mit Schloß bei Neukirchen im… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Lemberg — Lemberg, höchster Punkt des Deutschen (Schwäb.) Jura, im württemb. Oberamt Spaichingen, 1015 m …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Lemberg [2] — Lemberg (poln. Lwów), Hauptstadt des österr. Kronlandes Galizien [Karte: Österreichisch Ungarische Monarchie I, 6], am Peltew, (1900) 159.618 E. (44.258 Juden), kath., griech. und armenischer Erzbischof, evang. Superintendent, Universität (1784… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Lemberg — Lemberg, polnisch Lwow, Hauptstadt von Galizien am Peltew, hat 81400 E., ist Sitz der Centralbehörden. eines kathol., griechisch unirten u. armenischen Erzbischofs, hat 23 Kirchen, darunter die alte Kathedrale mit vielen Monumenten, die schöne… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Lemberg — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Lemberg (Moselle), une commune française de Moselle Lemberg (Palatinat), une commune allemande de l arrondissement de Palatinat Sud Ouest Lemberg (Jura… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.